Hinweise
Hinweise zur Sicherheit

Funktionen des Reifens

Verbundene Risiken

Last tragen Die Achslast ist durch die
Fahrzeugeigenschaften vorgegeben.
Ein Reifen mit zu geringem Tragfähigkeitsindex erhitzt sich übermäßig. Dies kann eine schnelle Beschädigung des Reifens im Einsatz verursachen, bis hin zu einem plötzlichen Luftdruckverlust mit anschließendem Plattrollen. Die Bodenaufstandsfläche ist dabei nicht optimal, was sich nachteilig auf das Fahrverhalten und die Haftung auswirkt (Spurführung, Traktion und Bremsen). Möglicherweise kann der Reifen dadurch nicht mehr runderneuert werden. Die Lebensdauer wird verkürzt.
Geschwindigkeit ermöglichen Die Höchstgeschwindigkeit ist durch die
Fahrzeugeigenschaften vorgegeben.
Ein Reifen mit zu geringem Geschwindigkeitsindex erhitzt sich übermäßig. Dies kann eine schnelle Beschädigung des Reifens im Einsatz verursachen, bis hin zu einem plötzlichen Luftdruckverlust mit anschließendem Plattrollen. Möglicherweise kann der Reifen dadurch nicht mehr runderneuert werden.
Auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen fahren Je nach Branche und Einsatzart Ein Reifen, welcher der vorgesehenen Achsposition und Einsatzart nicht entspricht, kann:
- sich übermäßig erhitzen, z. B. ein Reifen für gemischten Einsatz, der auf langen Autobahnstrecken verwendet wird,
- beschädigt werden, z. B. die Lauffläche eines Reifens für den Straßeneinsatz, der auf nicht befestigten Fahrbahnen eingesetzt wird.
Ein Reifen, der tiefe Verletzungen aufweist, muss von einem Fachmann untersucht werden. Dieser kann entscheiden, ob der Reifen im Einsatz verbleiben oder repariert bzw. demontiert werden muss. Zu beachten ist, dass freiliegende Gürtellagen oxidieren: Ein Reifen mit einem solchen Schaden ist nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht mehr zugelassen. Diese Schäden können eine schnelle Beschädigung des Reifens im Einsatz verursachen, bis hin zu einem plötzlichen Luftdruckverlust mit anschließendem Plattrollen. Möglicherweise kann der Reifen dadurch nicht mehr runderneuert werden. Die Lebensdauer wird verkürzt.
Das Fahrzeug führen Je nach Branche und Einsatzart Ein der Position oder dem Einsatz nicht angepasster Reifen auf der Lenkachse kann je nach Fahrbahnzustand und Geschwindigkeit eine weniger präzise Führung haben. Dies kann die korrekte Spurführung des Fahrzeugs beeinträchtigen.
Das Fahrzeug führen Den Fahrer über den Fahrbahnzustand
informieren
Die Reifen auf der Lenkachse sind als erste im Kontakt mit der vorausliegenden Fahrbahn. Daher müssen die Reifen auf dieser Achse fortlaufend die Informationen über die Veränderungen des Straßenzustands übermitteln, wie beispielsweise eine vorübergehend verminderte Haftung. Ein Reifen, der nicht für den Einsatz auf dieser Achse ausgelegt ist, kann die Informationen möglicherweise nicht so fortlaufend übermitteln oder filtert eventuell Informationen über die Veränderungen des Fahrbahnbelags heraus.
Fahrkomfort
gewährleisten
Spezifische Eigenschaften
der Lenkachsreifen: geeignetes Profil und Uniformität
Die Vorderachse ist aufgrund der Verbindung mit dem Lenkrad, der Nähe zum Fahrer usw. besonders empfindlich hinsichtlich der Reifenuniformität. Reifen für Lenkachsen sind eigens nach diesen Kriterien ausgelegt und haben aus diesem Grund auch ein besonderes Profil. Ein Reifen, der nicht für den Einsatz auf der Lenkachse ausgelegt ist, kann diese Aufgabe nicht so gut erfüllen und zusätzliches Auswuchten erforderlich machen.
Antriebs- und
Bremskräfte übertragen
Die Übertragung der Bremskräfte hängt von den
Retarder- und Bremssystemen des Fahrzeugs ab.
Bei Notbremsungen wird die Lenkachse stark
beansprucht. Bremsungen mit Retardersystemen
werden über die Antriebsachse gewährleistet.
Bei einer Notbremsung wird ein Großteil der Last auf die Vorderachse übertragen. Daher spielen die Reifen auf dieser Achse eine entscheidende Rolle für den Bremsweg des Fahrzeugs.
Ist ein Reifen nicht für den Einsatz auf der Lenkachse ausgelegt, kann er auf dieser Achsposition die Bremsleistung des Fahrzeugs erheblich verringern.
Bei Bremsungen mit Retardersystemen werden die Reifen auf der Antriebsachse im Hinblick auf Profil und Karkasse stark beansprucht. Ein für diese Achsposition nicht vorgesehener Reifen überträgt die Bremskräfte weniger effizient und seine Lebensdauer wird verkürzt.
Antriebs- und
Bremskräfte übertragen
Die Übertragung der Antriebskräfte hängt
von Leistung und Antriebsmoment
des Fahrzeugmotors ab.
Die Beschleunigung des Fahrzeugs wird nur von den Reifen der Antriebsachse übertragen. Ein für diese Achsposition nicht vorgesehener Reifen überträgt die Bremskräfte weniger effizient und seine Lebensdauer wird verkürzt.
Lebensdauer zur
Senkung der Kosten
in Bezug auf die Kilometerlaufleistung Die Reifen müssen der vorgesehenen Achsposition und Einsatzart entsprechen. Wenn ein Reifenprofil nicht für die jeweilige Achsposition vorgesehen bzw. eine Produktreihe nicht für die jeweilige Einsatzart ausgelegt ist, kann das Potenzial der Reifen im Hinblick auf die Kilometerlaufleistung nicht ausgeschöpft werden.
Lebensdauer zur
Senkung der Kosten
in Bezug auf den Kraftstoffverbrauch
des Fahrzeugs
Nutzfahrzeugreifen wirken sich erheblich auf den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs aus. Daher ist die Auswahl der Reifen von Bedeutung für den Kraftstoffverbrauch. Für manche Einsatzarten ist es möglich, den Kraftstoffverbrauch durch die Verwendung rollwiderstandsoptimierter Reifen zu senken.
Der Rollwiderstand der Reifen sinkt mit wachsendem Verschleiß. Wenn ein Reifen ersetzt wird, bevor er komplett abgefahren ist*, kann sein Potenzial im Hinblick auf Kraftstoffersparnis nicht ausgeschöpft werden.

*Wann ein Reifen vollständig abgenutzt ist, hängt von den gesetzlichen Vorschriften des Landes ab. Die Restprofiltiefe darf nach dem Nachschneiden niemals die per Gesetz vorgeschriebene Mindestprofiltiefe unterschreiten.

Die Risiken, die mit der Lenkachse verbunden sind, können zu verminderter Haftung und Spurführung bzw. zu plötzlichem Reifenfülldruckverlust mit anschließendem Plattrollen führen und somit einen Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug zur Folge haben.